Über Microkinesitherapie

1. Fallbeispiel: Verdrehtes Fußgelenk - steifer Nacken - Verdauungsbeschwerden

Sie stürzen und verdrehen sich das Fußgelenk. Ihr Körper versucht nun selbst, mit verschiedenen Mechanismen die Verletzung auszuheilen. Wenn ihm dies gelingt, können Sie sich bald nicht mehr an diesen Unfall erinnern. War die Verletzung zu groß, oder der Körper geschwächt durch eine gerade überstandene Krankheit, eine emotionale Beeinträchtigung wie der Verlust des Arbeitsplatzes oder ein Streit mit dem besten Freund, so kann es zu Störungen kommen. Der Knöchel heilt nicht vollständig aus. Vordergründig geht es Ihnen trotzdem erst einmal besser. Der Fuß selbst bleibt aber geschwächt. Bei großen Anstrengungen schwillt er an und geringe Belastungen führen schnell wieder zu neuen Verletzungen.

Es kann aber auch zu Beschwerden kommen, die sich mit logischem Denken nicht auf die Knöchelverletzungen zurückführen lassen. Zum Beispiel Verdauungsstörungen oder ein hartnäckiger, steifer Nacken. Die Erklärung für diese Symptome liefert die Embryologie (Wissenschaft um die Entstehung und Entwicklung unseres Körpers). Die Microkinesitherapie nutzt diese Erkenntnisse und ertastet und löst Verbindungen die vom Fuß bis zum Nacken oder Bauch reichen. Durch besondere Microimpulse wird der Fußknöchel zur Ausheilung angeregt.

Bezogen auf unser geschildertes Beispiel wird deutlich, dass die Behandlung der Verdauungs- und Nackenbeschwerden ohne Erfolg bleiben, wenn die Ursache, die Knöchelverletzung nicht zur Ausheilung gebracht wird.

 

 

© Microkinesitherapie Grosjean-Benini e.V. 2017 | Datenschutz | Administration

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok